Das HTML5-Buch im kompakten Überblick

Das HTML5-Buch bietet in 14 Kapiteln einen schnellen Einstieg in HTML5. Auf 550 Seiten werden an konkreten Beispielen die Schwerpunkte der neuen Technologien erörtert und demonstriert.

Kapitel 1: HTML5 – Wer, wann und warum?

Was ist HTML5 und warum sollte es mich in­ter­es­sie­ren? Wer oder was ist die WHATWG? Warum gibt es zwei HTML5-Ar­beits­grup­pen? Was ist mit XHTML 2 pas­siert? Kann ich HTML5 heute schon ver­wen­den? Und was hat es mit dem Jahr 2022 auf sich?

Kapitel 2: HTML(5)-Ein­stieg für Fort­ge­schrit­te­ne

Die neuen for­ma­len Regeln von HTML5, der Un­ter­schied zwi­schen HTML5 und XHTML5 sowie Tech­ni­ken zum Umgang mit älteren In­ter­net Ex­plo­r­ern sind Ge­gen­stand dieses Crash­kur­ses für den geübten (X)HTML-Au­to­ren.

Kapitel 3: Kleine Än­de­run­gen, große Wirkung

Trotz Ab­wärts­kom­pa­ti­bi­li­tät ver­än­dert HTML5 einiges an be­ste­hen­den HTML-Ele­men­ten. Oft sind das nur Klei­nig­kei­ten, die jedoch große Wirkung ent­fal­ten können oder – wenn richtig ein­ge­setzt – viel Arbeit ein­spa­ren können.

Kapitel 4: Se­man­ti­sches HTML5

Die neuen Aus­zeich­nungs­ele­men­te von HTML5 schaf­fen Ordnung und be­din­gen ein anderes Ent­ste­hen von Struk­tur in Web­sites, in das man sich hin­ein­den­ken muss. Dass des wei­te­ren einige Ele­men­te aus HTML 4 be­hal­ten, aber um­de­kla­riert wurden, hat Stol­per­stein-Po­ten­zi­al, das es zu meis­tern gilt.

Kapitel 5: HTML5-For­mu­la­re

Es gibt un­über­schau­bar viele For­mu­lar-Ver­schö­ne­rungs-Scripts und Wid­get-Bi­blio­the­ken, mit denen man For­mu­lar­va­li­die­rung oder neue Formen von Ein­ga­be­fel­dern um­set­zen kann. HTML5 setzt bei diesem Wild­wuchs die Axt an und bietet von Haus aus alle For­mu­lar­fea­tures, die heute noch mühsam ge­trickst werden müssen.

Kapitel 6: Geo­lo­ca­ti­on

Bei zu­neh­men­der mobile In­ter­net­nut­zung kommt Geo­lo­ca­ti­on ver­stärk­te Be­deu­tung zu. Da ist es ganz prak­tisch, dass moderne Browser eine ein­ge­bau­te API hierfür haben.

Kapitel 7: Off­line-Web­an­wen­dun­gen

Mit HTML5 ist es möglich, kom­plet­te Web-Ap­pli­ka­tio­nen offline be­nutz­bar zu machen – viel­leicht weniger wichtig für die durch­schnitt­li­che Fir­men­webseite, aber sehr nütz­lich für z.B. mobile HTML5-Webapps.

Kapitel 8: Mul­ti­me­dia im Browser

Sounds und Video direkt im Browser ab­spie­len? Mög­lichst auch ohne Flash, damit die iPho­ne-Nut­zer auch etwas davon haben? Kein Problem mit den HTML5-Ele­men­ten <audio> und <video>! Diese er­lau­ben nicht nur das bequeme Ein­bet­ten von han­dels­üb­li­chen Mul­ti­me­dia-For­ma­ten sondern sind auch durch eine API pro­gram­mier­bar.

Kapitel 9: Die Drag & Drop-API von HTML5

HTML5 über­nimmt an vielen Stellen bereits be­ste­hen­de Tech­no­lo­gi­en und so auch eine Drag & Drop-API, die ur­sprüng­lich aus dem In­ter­net Ex­plo­rer 5 stammt und mit kaum einer anderen be­kann­ten DOM-API ver­gleich­bar ist. Sie ist schwer zu meis­tern, er­öff­net aber ganz neue Mög­lich­kei­ten bei der be­nut­zer­freund­li­chen Ver­zah­nung von Desktop und Browser oder von ver­schie­de­nen Web­sites un­ter­ein­an­der.

Kapitel 10: Die File-API

Mit der File API können im Browser cli­ent­sei­tig Dateien ver­ar­bei­tet werden. Damit wird es ein Leich­tes, Web­ap­pli­ka­tio­nen zu schrei­ben, die zum Bei­spiel MP3-Tags lesen können oder cli­ent­se­tig er­zeug­te Down­loads direkt gezippt aus­lie­fern.

Kapitel 11: Das Can­vas-Ele­ment

Wenn es ein Element von HTML5 gibt, das bereits voll­ends im Ent­wick­ler-Main­stream an­ge­kom­men ist, dann ist es <canvas>. Es erlaubt durch eine Reihe von Zei­chen­funk­tio­nen die Er­stel­lung frei pro­gram­mier­ba­rer Zei­chen­flä­chen, was vom pi­xe­li­gen Strich­männ­chen bis zur hard­ware­be­schleu­nig­ten 3D-Gra­fik alles möglich macht.

Kapitel 12: Web­ Wor­kers

Die di­ver­sen neuen HTML5-Fea­tures ver­lan­gen vom Browser und seiner Ja­va­Script-En­gi­ne immer mehr Re­chen­leis­tung. Mit Web­ Wor­kers ist es möglich, lang lau­fen­de Scripts zu schrei­ben, die den Browser nicht blo­ckie­ren oder kom­ple­xe Re­chen­pro­zes­se auf mehrere CPUs zu ver­tei­len.

Kapitel 13: Fea­ture-Er­ken­nung für HTML5

Da noch nicht alle Fea­tures von HTML5 in allen Brow­sern ver­tre­ten sind, bietet es sich an diese von Hand nach­zu­rüs­ten. Wie und wann das möglich ist, was man be­ach­ten muss und welche Po­ly­fills es schon gibt, be­spricht dieses Kapitel.

Kapitel 14: Kritik, Kom­men­ta­re, Aus­blick und HTML 6

Was be­deu­tet HTML5 für die Zukunft des WWW? Und ist wirk­lich alles so toll? Die Kritik und ein Blick in die Zukunft schlie­ßen auch HTML 6 ein – oder was auch immer genau die Zukunft nach HTML5 für uns bereit hält.

Anhang

Über 100 Seiten Co­de­bei­spie­le, Kom­pa­ti­bi­li­täts­ta­bel­len, API-Re­fe­ren­zen, Listen, Tipps und Links für jedes Kapitel.